St. Nikolaus Dittingen

Viele Legenden ranken sich um den Bischof Nikolaus von Myra, den Kirchenpatron von Dittingen. Die Geschichten um sein Leben werden auch heute noch gerne erzählt. Vor allem die Kinder erfreuen sich am 6. Dezember ob all der guten Gaben, die sie in Erinnerung an diesen grosszügigen Mann erhalten. Schon vor 1418 bestand die Dittinger Kapelle. Das Dorf gehörte damals zur Pfarrei Laufen. Der Chor und der Turm der heutigen Nikolauskirche stammen aus dem Jahr 1506. Durch die Auswirkungen der französischen Revolution wird Dittingen 1802 eine eigenständige Pfarrei. Bedingt durch den Kulturkampf entstand von 1873 bis 1885 die Doppelpfarrei Dittingen-Blauen. 1954/55 wurde der Altarraum der Kirche umgestaltet und restauriert. Die Renovation des Turmes sowie die Verlängerung des Schiffes erfolgten 1963/65.

 

Einige Besonderheiten in Dittingen:

Flugtage (mit ökumenischer Andacht); Chälenfescht (Sportveranstaltung beginnend mit einer Andacht); Eltern-Kind-Verein Smarties (unter anderem Organisation kirchlicher Feiern); Auffahrtsprozession zum Käppeli mit Gottesdienst und anschliessendem Bräteln; Prozession nach Mariastein am Samstag nach Auffahrt; Allerheiligen mit Gräberbesuch unter Mitwirkung des Männerchors Dittingen; monatlich stattfindendes Zmorge im Anschluss an den Wochentagsgottesdienst; Sternsingen; Suppentag; Palmenbinden; Brunnensegnung; Weihnachtseinstimmung für Familien; Osternachtfeier für Familien; Patrozinium.


Marienkapelle

Kapelle auf dem Dittinger Feld.

Flugtage

Alle zwei bis drei Jahre finden auf dem Flugplatz des Dittinger Feldes die Flugtage statt. Bei diesem Anlass gibt es immer am Sonntagmorgen eine spirituelle Einstimmung, die ökumenisch gestaltet wird.

Dittinger Flugtage